Tank und Kraftstoffsystem

In den letzten Jahren häufen sich Schäden an Tanks und an Einspritzanlagen.

 

Ein möglicher Grund dafür ist der neue Biokraftstoff E10 und E5. Letzterer wird als Super verkauft!

 

Aufgrund der Beimischung von Ethanol ist der Kraftstoff nicht mehr unbegrenzt haltbar. Er kann sich schon nach wenigen Monaten entmischen.

 

Das der Kraftstoff dadurch weniger oder gar nicht mehr zündfähig ist und das Motorrad nach längerer Standzeit nicht mehr anspringt, ist noch das geringere Problem.

 

Fatal ist, dass bei diesem Prozess Abspaltprodukte wie Ameisen- und Essigsäure entstehen. Diese Säuren verursachen Korrosion und tragen zur Zerstörung von Tankbeschichtungen und Kraftstoffsystemen bei. Dies gilt besonders auch für Kunststofftanks, die fast ausschließlich aus PA6 / Nylon bestehen. Ameisensäure ist ein Lösiungsmittel für Nylon!

 

Die alte Angewohnheit, das Motorrad voll getankt einzulagern, verursacht also eher Schäden. Bei längeren Standzeiten wird unbedingt angeraten, den Tank und das Kraftstoffsystem (Vergaser, Benzinpumpe etc.) vollständig zu entleeren.

 

Bei kurzen Standzeiten hilft eine Beimischung von 1% Zweitaktöl.

Benzinstabilisatorn diverser Hersteller verlängern die Haltbarkeit des Kraftstoffs.

 

Auf den Bildern unten sehen Sie Schäden an Einspritzpumpen, Tanks, Leitungen etc., die aufwändige Reparaturn oder den Austausch der Teile erfordern.